"A Social Bungee-Jump?" - Der Slum als städtetouristische Destination

GeoComPass THEMA | "Slumming" meint im umgangssprachlichen Englisch zunächst nicht mehr als "sich unters gemeine Volk mischen". Steht der Slumtourismus in den Metropolen des Globalen Südens auch für ein Eintauchen in die Lebenswelt der Marginalisierten und Mittellosen, ja vielleicht gar für den Versuch, den Alltag im Armenviertel zu verstehen? Oder stellt er doch nicht mehr als einen bezahlbaren voyeuristischen Nervenkitzel dar?

GeoComPass THEMA | "Slumming" meint im umgangssprachlichen Englisch zunächst nicht mehr als "sich unters gemeine Volk mischen". Steht der Slumtourismus in den Metropolen des Globalen Südens auch für ein Eintauchen in die Lebenswelt der Marginalisierten und Mittellosen, ja vielleicht gar für den Versuch, den Alltag im Armenviertel zu verstehen? Oder stellt er doch nicht mehr als einen bezahlbaren voyeuristischen Nervenkitzel dar?

Speakers

Start

9. Juli 2018 - 19:00

End

9. Juli 2018 - 21:00

Address

Innstraße 31, 94032 Passau   View map

In den letzten zehn Jahren hat sich „der Slum“ immer mehr zu einem global-universellen Destinationstypus des internationalen Ferntourismus entwickelt. Jährlich buchen weit mehr als eine Million Touristen aus dem Globalen
Norden geführte Touren durch städtische Armutsgebiete im Globalen Süden – Tendenz steigend. Journalisten empören sich und bezeichnen den Slumtourismus als „poverty porn“. Aber erklärt die Suche nach einem sozialvoyeuristischen Kick tatsächlich diesen touristischen Trend? Malte Steinbrink wird sich am Beispiel des Townshiptourismus in Südafrika und Namibia mit den Fragen auseinandersetzen, wie und mit welchen Wirkungen städtische Armutsquartiere zu touristischen Destinationen werden. Er wird dabei sowohl historische als auch ethische Aspekte zur Sprache bringen und mit den Anwesenden diskutieren.

Bildnachweis: By anapaulabrasa (my own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.