Im bayerischen Fokus – Menschen- und Pflanzenmigration

GeoComPass REGIONAL | Ohne die großen, Raum und Zeit umspannenden Migrationserfahrungen würden der Mensch und seine Kulturpflanzen heute nicht existieren. Seit fast 9.000 Jahren schon siedeln bäuerliche Kulturen entlang von Donau und Inn. Wie erfolgte diese Migration? Und was können wir daraus für heute ableiten?

GeoComPass REGIONAL | Ohne die großen, Raum und Zeit umspannenden Migrationserfahrungen würden der Mensch und seine Kulturpflanzen heute nicht existieren. Seit fast 9.000 Jahren schon siedeln bäuerliche Kulturen entlang von Donau und Inn. Wie erfolgte diese Migration? Und was können wir daraus für heute ableiten?

Referent

Start

5. Dezember 2016 - 19:00

Ende

5. Dezember 2016 - 21:00

Adresse

Innstraße 31, 94032 Passau   Zu Google Maps

Was wir sind und was wir haben, verdanken wir weniger uns selbst, als vielfach fremden Kulturen. Über alle Geschichtsepochen hinweg bildete Migration einen wesentlichen Teil des kulturellen Fortschritts. Kultur ist in diesem Zusammenhang als das zu verstehen, was der Begriff ursprünglich auch bedeutete: Aus dem Lateinischen “colere” kommend, steht er für “bebauen, pflanzen, pflegen, verehren”. Über die Donau-Route wanderten vor ca. 6.700 Jahren die ersten Ackerbauern aus dem Nahen Osten ein und brachten die Früchte der neolithischen Revolution wie Getreide, Linsen oder Ackerbohne mit, die sodann zur Grundlage der Ernährung wurden. Der Zustrom von Menschen wie Pflanzen setzte sich in der antiken griechisch-römischen Zeit fort und bereicherte Bayern mit einer Vielzahl von Obst, Gemüse und Kräutern. Der Bevölkerungsüberschuss Süddeutschlands nahm in der Neuzeit mit der Besiedlung der unteren Donauländer vielfach den umgekehrten Weg. Die Eroberung Amerikas brachte weitere wichtige Nutzpflanzen in unser Land. So gesehen haben nicht nur wir Menschen, sondern auch alle unsere wichtigen Kulturpflanzen einen bunten Migrationshintergrund. Das Nachspüren dieser Bewegungen kann helfen, die aktuelle Migration im erweiterten historischen und geographischen Verständnis wahrzunehmen.

 

Bildnachweis: pin add (Swede (The Vegetable); uploaded by nesnad CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Kontaktinfos

Webseite

http://www.geocompass.de

Telefon

(0851) 509 2731

E-Mail

info@geocompass.de