Landnahme und Ökologie: Die Auswirkung der europäischen Kolonisierung Australiens auf Menschen, Flora und Fauna

GeoComPass THEMA | Wo es nicht zur physischen Vernichtung der indigenen Bevölkerung Australiens kam, gelang den europäischen Siedlern mit ihrer Landnahme und den ökologischen Veränderungen eine nachhaltige Veränderung der Aborigines-Kulturen. Aufschlussreiche Befunde der Umweltgeschichte

GeoComPass THEMA | Wo es nicht zur physischen Vernichtung der indigenen Bevölkerung Australiens kam, gelang den europäischen Siedlern mit ihrer Landnahme und den ökologischen Veränderungen eine nachhaltige Veränderung der Aborigines-Kulturen. Aufschlussreiche Befunde der Umweltgeschichte

REFERENT/IN

Finzsch, Norbert
Prof. Dr.

Start

30. Januar 2023 - 19:00

Ende

30. Januar 2023 - 21:00

Address

Hörsaal 9, Innstraße 31, 94032 Passau   View map

Die Landnahme in Australien führte ähnlich wie in anderen Siedlerkolonien zu einer tiefgreifenden Umgestaltung der Ökologie, die aber in diesem Fall besonders harte Konsequenzen aufwies, weil Australien – mit Ausnahme des Nordostens – zum einen ein arides Gebiet ist, zum anderen weiße Siedler begannen, die Wälder zu roden und Viehwirtschaft im großen Stil zu betreiben. Der indigenen Bevölkerung, mit 750.000 Menschen ohnehin nicht besonders zahlreich, wurden damit die Lebensgrundlagen entzogen. Das Gleichgewicht zwischen Menschen und „Natur“ wurde erheblich gestört. Mit der Versalzung der Böden und der Versteppung des Landes hat die Störung des Ökosystems bis heute Nachwirkungen auf das Leben der Aborigines.

Bildnachweis: Österreichische Nationalbibliothek

Weitere Details

Website

https://www.geocompass.de

Telefon

(0851) 509 2731

Email

info@geocompass.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert