Als uns der Himmel auf den Kopf fiel – GeoComPass UNTERWEGS ins Nördlinger Ries

Als uns der Himmel auf den Kopf fiel – GeoComPass UNTERWEGS ins Nördlinger Ries

Ein regelrechter Krimi der Erdgeschichte offenbarte sich einer Passauer Exkursionsgruppe, die einer Einladung von GeoComPass (Geographische Gesellschaft Passau) und der VHS Passau folgte und sich am 09. und 10. Juni in das Nördlinger Ries aufmachte.

Unter Leitung von Thomas Loher (Lehrbeauftragter der Universität Passau und Geographielehrer am Gymnasium Kempfenhausen im Landkreis Starnberg) wurde der geologische “Tatort” untersucht. Woher rührt der mächtige Krater mit 25 km Durchmesser an der Grenze zwischen Schwäbischer und Fränkischer Alb? Lange Zeit glaubte man einen Vulkan als “Täter”. Erst seit wenigen Jahrzehnten ist jedoch bekannt, dass es eines großen Asteroiden bedurfte, der mit 20 Kilometern pro Sekunde (!) in die Erdkruste einschlug, um all die geologischen Phänomene hervorzurufen, für die das Nördlinger Ries später weltbekannt wurde. Sogar die Apollo-Astronauten der NASA absolvierten hier einen Teil ihrer geologischen Ausbildung. Der Krater, in dessen Mitte das malerische Nördlingen liegt, das ebenfalls auf dem Exkursionsprogramm stand, besitzt viele Ähnlichkeiten mit Mondkratern. Nicht umsonst bezeichnet man den für das Ries typischen Suevit (Schwabenstein) daher auch als irdisches Mondgestein.

Die Exkursionsgruppe besuchte zahlreiche geologische Aufschlüsse, an denen der Ablauf und die unvorstellbare Wucht des Einschlags deutlich wurden. Kein Mensch kann sich vorstellen, dass ganze Berge durch die Luft fliegen und massiver Granit aus tausenden Metern Tiefe innerhalb weniger Sekunden an die Erdoberfläche schießt, der heute mit der Hand zerbröselt werden kann. Am Ende des Einschlags regnete es sogar glutflüssiges Gestein vom Himmel. Nur im Gelände lässt sich im wahrsten Sinne des Wortes “begreifen”, was sich vor 14,7 Mio. Jahren – geologisch betrachtet erst in jüngster Vergangenheit – in der Region abspielte. Im Nördlinger Rieskratermuseum konnten die Passauer Gäste als besonderes Highlight einen großen Stein vom Mond besichtigen, den die NASA der Stadt Nördlingen als Dank zur Verfügung gestellt hat. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Exkursion am 08.-09. September 2018 erneut angeboten (www.geocompass.de).

Bildnachweis: Gerhard Dietrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.