Der Landkreis Deggendorf - eine Region zwischen Rohstoffabhängigkeit und "footloose industries"

GeoComPass UNTERWEGS | Mit seiner Verflechtung von aufstrebender Forschungsinfrastruktur, innovativen Unternehmen und leistungsstarker Agrarwirtschaft gilt der Landkreis Deggendorf als einer der ökonomisch erfolgreichsten im östlichen Bayern. Doch ist dieser Erfolg auch nachhaltig gesichert?

GeoComPass UNTERWEGS | Mit seiner Verflechtung von aufstrebender Forschungsinfrastruktur, innovativen Unternehmen und leistungsstarker Agrarwirtschaft gilt der Landkreis Deggendorf als einer der ökonomisch erfolgreichsten im östlichen Bayern. Doch ist dieser Erfolg auch nachhaltig gesichert?

Start

1. Juli 2017 - 8:00

End

1. Juli 2017 - 17:00

Der klassischen Standorttheorie folgend bietet die Region um Deggendorf mit hervorragender verkehrstechnischer Anbindung, hoher Energie-, Flächen- und Rohstoffverfügbarkeit, der Lage im fruchtbaren Gäuboden sowie einer modernen Hochschule nahezu idealtypische Voraussetzungen für eine aufstrebende, zukunftsorientierte Wirtschaftsregion. Bei genauer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass viele rohstoffabhängige wirtschaftliche Zugpferde der Region wie die Papier- und Zuckerherstellung, die Holzverarbeitung, der Kies- und Sandabbau sowie die intensive ackerbauliche Nutzung durch innereuropäische, aber auch globale Veränderungen der ökonomischen Rahmenbedingungen unter enormen Wettbewerbsdruck geraten. Inwiefern diese Entwicklung durch „footloose industries“ aufgefangen werden kann bzw. welchen Stellenwert solche Unternehmen in diesem ökonomischen Umfeld haben, soll im Rahmen dieser Exkursion anhand von Betriebsbesichtigungen und Diskussionen mit Verantwortlichen verschiedener Unternehmen an Ort und Stelle untersucht werden.

Bildnachweis: Kies-Hacker GmbH, Exkursionsphotos: Katharina Eckinger