Dhaka im Fokus – Probleme und Potenziale einer Megastadt

Dhaka im Fokus – Probleme und Potenziale einer Megastadt

Prof. Dr. Boris Braun, den langjährigen GeoComPass-Gästen schon durch seinen 2008 gehaltenen Vortrag bekannt, rundete die Vortragsreihe dieses Semesters mit einem fesselnden Vortrag über die Megastadt Dhaka ab. Nach einer geographischen Einordnung der Stadt Dhaka in den Risikoraum des größten Flussdeltas der Erde stellte er die historische Entwicklung Dhakas innerhalb Bangladeschs, des am dichtesten besiedelten Flächenstaats der Welt, dar. Prof. Dr. Boris Braun betonte, dass Megastädte bei all ihren Problemen nicht zwangsläufig nur negativ gesehen werden sollten, sondern sie auch Potenziale haben. Sie sind für ein hohes Wirtschaftswachstum verantwortlich, bilden – jedenfalls im Falle Dhakas – den Rahmen für Aktivitäten sozialer Solidarität, auch über gesellschaftliche Schichten hinweg und halten Verdienstmöglichkeiten bereit. Jedoch dürfe die Situation auch hier nicht à la „arm, aber glücklich“ romantisiert werden, weil die kurzfristige Bewältigung einer Krise nicht automatisch zu einer langfristigen Entwicklung führt. Prof. Dr. Boris Braun schloss mit dem Appell, dass man das Entstehen von immer mehr Megastädten, genauso wenig wie den vorhandenen Urbanisierungsprozess, nicht beklagen, sondern gestalten sollte. Am 15. Mai 2017 wird die Thematik „Städte“ im GeoComPass-Programm weiter verfolgt: Prof. Dr. Ilse Helbrecht (Humboldt-Universität zu Berlin) wird über die künftige Entwicklung von Metropolen sprechen. Weitere Informationen unter: www.geocompass.de.

Bildnachweis: By Faisal Akram from Dhaka, Bangladesh (Banglamotor Signal) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons